Ist das Internet böse? Voll mit Menschen, die Hass verbreiten, Angriffe starten, mobben? Jein. Das Internet ist ein Spiegel der Welt und die ist gut und böse zugleich. So einfach ist das. Das bedeutet: ja, es gibt hässliche Dinge in diesem Netz. Menschen, die verleumden, beschimpfen. Rassistische Drecksäcke. Menschenhasser. Idioten. Arschlöcher.

In Wahrheit ist es allerdings noch viel komplizierter. Menschen selbst sind komplexe Persönlichkeiten, habe gute und böse Seiten. Die Welt ist nicht trivial wie ein Fantasyroman, in dem die Bösen gegen die Holden kämpfen (und natürlich gewinnen), sondern selbst aufrechte Menschen können zuweilen versagen und ihre eigenen moralischen Grenzen überschreiten.

Die große Frage ist nun, ob die Anonymität bzw der Gebrauch von Pseudonymen eher geeignet ist, die nervigen Seiten von Menschen im Internet hervortreten zu lassen. Das dem so sei behauptet dieser Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Als Beleg dienen sozialphsychologische Studien, die Unterschiede festgestellt haben wollen im Verhalten von Menschen, wenn sie digital anonym kommunizieren und wenn sie sich von Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen.

Die zentrale These dieses Artikels findet sich bereits im Teaser des Artikels “In der Anonymität des Internets verlieren viele Menschen alle Hemmungen, sie pöbeln und schreiben rüde und hasserfüllte Kommentare. ”

Dieser Satz wurde heute Ausgangspunkt eines Meme auf Twitter. Hier ein paar Beispiele

Was wollen uns diese Tweets nun sagen? Die Botschaft ist: jemand aus den Medien hat mal wieder unser Internet beleidigt. Das empfinden wir als ungerecht, denn das Internet ist gut. Es ist heilig. Es kann per defitionem nicht schlecht sein. Wir wurden daher ganz schlimm getrollt. Und jetzt trollen wir zurück, indem wir darauf hinweisen, dass da draußen, also außerhalb des Web, der Umgangston auch nicht gerade fein ist.

Das finde ich gelinde gesagt merkwürdig. Erinnnert sich noch jemand an den Fall @einAugenschmaus vor ein paar Wochen? Es ging dabei um die Verunglimpfung einer der bekanntesten deutschen Twitterin und inzwischen Kandidatin der BW-Piraten für den Deutschen Bundestag. Seinerzeit verlief die Diskussion ungefähr so: ja, die Beleidigungen gegen @EinAugenschmaus sind unverschämt. Das ist alles ganz schlimm. Das muss aufhören. Wir solidarisieren uns mit dieser hervorragenden Vertreterin einer aufrechten politischen Kommunikation im Web und verurteilen den Pöbelton.

Tja, was nun? Gibt es jetzt Pöbeleien im Web oder nicht? Die Tweets oben sind daher mäßig lustig und Zeugnis einer Ideologie, die die Wirklichkeit ausblendet. Anstatt sich den diskutablen Thesen des SZ-Trolls zu stellen wird zurückgetrollt. Das Ergebnis ist allerdings: Nichts.

Wenn Trolle getrollt werden, bildet sich ein Schwarzes Loch.

Update:
Habe den Bezug zur P-Partei rausgenommen, weil es sich bei den zitierten Tweets vermutlich nicht vollständig um Vertreter derselben handelt.

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Jens

Es ist bei den Piraten üblich, dass Nichts das Ergebnis ist. Es sei denn man erklärt eine ergebnislose Diskussion zum Ergebnis.

Gepostet von Jens am 23. Dezember 2012 um 15:46.
Zellmi

Ach, die Piraten. Sind das nicht die, die außerhalb des Internets ihr wahres Gesicht zeigen? Ohne Hemmungen? Egal.

Als ich den Artikel in der Print-Ausgabe angelesen habe, fragte ich mich schon, wie oft ich diese Dr. Real-Life and Mr. Internet Sache noch (an)lesen muss. Ja, meine Güte, Menschen, die sich unbeobachtet fühlen, machen Dinge, die sie in Gesellschaft nicht tun würden. Wer pupst z.B. im Café lauter als alleine zuhause? Menschen ohne die entsprechenden Hemmungen. Früher soll das Pupsen durchaus gesellschaftlich akzeptiert gewesen sein. So soll Martin Luther gefragt haben: “Warum rülpset und furzet Ihr nicht, hat es Euch nicht geschmecket?” Andere Zeiten, andere Sitten … andere Hemmungen; also etwas, was jemanden aufgrund einer bestimmten ethischen Norm daran hindert, etwas Bestimmtes zu tun. Wenn man so will, könnte man das Fehlen von ethischen Internet-Normen anprangern. Ach, was schreib ich hier eigentlich so viel…???

Gepostet von Zellmi am 23. Dezember 2012 um 19:46.