Twitter ist zu einem guten Teil auch Philosophie. In unserem Twitterbuch hatte ich die Ehre (Pflicht… Verantwortung… you name it) das Kapitel Philosophie zu betreuen. Es gibt Menschen, die reflektieren in ihren Kurzmitteilungen (meist) kritisch ihr Handeln in unterschiedlichsten Lebensbereichen. Es geht auf Twitter in der Tat immer mal wieder philosophisch zu. Und das macht neben all den anderen Funktionen des Microbloggens einen nicht unwichtigen Teil seines Reizes aus. Sowohl für die Sender als auch für die Empfänger der philosophischen Tweets.

Was suchen wir auf Twitter? Etwa die Wahrheit? Oder doch eher die Fiktion? Ist es die Suche nach Autonomie, die uns hier umtreibt, oder gar die nach dem Sinn des Lebens? Ich mag besonders Tweets, die innehalten im Strom des alltäglichen Treibens und ganz unverhofft die Frage nach der Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns nicht nur stellen, sondern gleichsam an den Leser den Appell richten, sich diese Frage doch einmal selbst zu stellen. So fragt zum Beispiel @_die_katrin sich und uns:

diekatrin

[LINK]

Abschließend noch ein Hinweis für die Freunde der Weisheit: Die philosophischen Begriffe sind oben im Text verlinkt, weil seit heute das Online-Wörterbuch der Philosophie von @utb_stuttgart frei im Netz zugänglich gemacht wurde.

Kommentieren

Also ich finde: