Irgendwie wissen wir ab einem Punkt in unserem Leben, dass wir unsere besten Tage gesehen haben. Oder zumindest bald sehen werden. Bislang hatte man immer das Gefühl die Spitze der Bewegung zu sein, den gerechten Kampf gegen die Widerstände der altgedienten Strukturen zu kämpfen, das Neue zu repräsentieren und sich dabei beweisen zu müssen.

Und auf einmal ist es andersrum. Man hatte gar nicht gemerkt, dass man angekommen war, man jetzt selbst auch irgendwie da oben sitzt, während von unten die Jüngeren anfangen gegenzudrücken, anzukämpfen, mit Ideen und Konzepten, die man nicht mehr versteht, oder zumindest nicht mag.

Dann ist es so weit. Dann beginnt der Verteidigungskampf.

Vieles deutet darauf hin, dass die Menschheit das nun als Ganzes jetzt gerade erlebt. Und zwar gegen die Maschinen, die Algorithmen, die immer mehr Bereiche unseres zutiefst menschlichen Seins, zu ersetzen drohen. Der Mensch, das Auslaufmodell?

Vielleicht. Doch während jetzt die Humanisten mobil machen, gegen den Feind aus unseren Fabriken, sollte man diese andere Gefahr auch nicht außer Acht lassen. Gut, dass @Afelia uns daran erinnert, wer der wirkliche Feind ist!

Bildschirmfoto 2011-07-20 um 18.05.14
Link

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Viermalbe

Zwei Tage vorher, am 20.06., hat Steven Colbert den “Spruch” in seiner Sendung gebracht.

“I don’t trust children. They’re here to replace us.”

Gepostet von Viermalbe am 21. Juli 2011 um 12:08.