Unsere Timelines sind voll von netzpolitischen Diskursen und Links auf die lustigsten Viralkampagnen. Wir wissen, wo unsere Twitter-Freunde Kaffee trinken, und was ihnen ihre kleinen Brüder erzählen. Aber wo bleibt eigentlich die Romantik?

@BertaHelm erzählt uns eine ganz persönliche Geschichte:

screen-capture-3

[Link]

Dieser Tweet handelt von einem Menschen, an den sich die Autorin offenbar gern erinnert hat. Er berührt uns, weil auch wir uns an ein Musikstück und die Umstände erinnern, zu denen wir das erste Mal unsere Lippen an die eines anderen Menschen drückten. Bemerkenswert ist auch die Wendung zum Schluss: Gemeinhin gelten Mathegenies nicht als die besten Küsser auf dieser Welt. Aber das macht gar nichts. Obwohl man nicht wirklich zueinander passte, war es trotzdem schön.

Was liegt also näher, als sich nach vielen Jahren in den Weiten des Netzes noch einmal auf die Suche nach dem Jungen von damals zu machen? Doch er ist nicht zu finden. Es gibt kein Happy End. Jedenfalls nicht mit dem Mathegenie von damals.


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Mr. Belvedere

Die wurde abgeschafft. Gleich nach dem weißen Kanalrauschen.

Gepostet von Mr. Belvedere am 23. Juni 2011 um 14:31.