Fasching ist nicht jedermans Sache. Meine schon mal gar nicht. Verordnete Lustigkeit und eine nur unter Alkohol zu ertragende gespielte Spaßgesellschaft finde ich irgendwie arm. Aber jeder soll machen, wozu er lustig ist. Wem Karneval gefällt – und vielen gefällt es ja – : bitte schön. Wem’s nicht gefällt, der darf aber auch ein paar Tweets dazu präsentieren, die das Thema ganz bewusst einseitig beleuchten.

Alla hopp: Wolle mer se roi losse?

@knipperdoling07 macht den Auftakt und fragt:

knipperdoling07

[LINK]

@Paul_in_Hamburg analysiert damit treffend eine der Funktionen des benebelten Zusammenkommens (nicht nur an Fasching, klar):

paul_in_hamburg

[LINK]

Einen gepfefferten Narhalla-Marsch gibt es zum Abschluss für diesen wunderbar bösen Tweet von @scherzilette:

scherzilette

[LINK]

Beim Fasching hört der Spaß auf.


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Ähm...

Boah, sind die schlecht. Jede drittklassige Witzseite hat besseren Humor. Fällt mir leider auch bei ‚Twitterlesungen‘ immer wieder auf, dass es so viele gute und hintersinnige Tweets gibt, aber offenbar nur die dümmste Witze genommen werden.

Gepostet von Ähm... am 04. März 2011 um 16:08.
textundblog

Ich sag ja: Beim Fasching hört der Spaß auf. Noch mieser als schlechte Tweets finde ich anonymes Kommentieren. Fällt mir leider auch bei solchen Kommentaren immer wieder auf. Aber offenbar fehlt der Mut mit seinem Namen zur Kritik zu stehen.

Gepostet von textundblog am 04. März 2011 um 16:12.
bosch

@Ähm…: Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder liest Du einfach nicht mehr in diesem Blog mit – oder Du gibst Dich zu erkennen und reichst einfach mal einen brillanten Gastbeitrag ein, um das Niveau zu heben. So einfach ist das.

Gepostet von bosch am 04. März 2011 um 16:13.
mainwasser

Anonymes Kommentieren findich auch doof, der/die Vorposter/in hat aber trotzdem recht. Die bei Twitkrit zitierten Tweets sind eigentlich meistens kluge Umdieeckedenkungen mit mehrschichtigem Witz, die drei hier (imho natürlich) leider nicht.

Aber es sind ja noch ein paar Tage bis Aschermittwoch, da kommt sicher noch richtig Gutes. Sicher auch hierher.

Gepostet von mainwasser am 04. März 2011 um 16:20.
textundblog

@mainwasser: Danke für’s nicht-anonyme Kommentieren. Nein, um die Ecke-gedacht sind diese Tweets nicht, die sind sehr direkt (und deshalb gefallen sie mir). Man kann sie aber auch als plump empfinden. Kritik ist angekommen.

Gepostet von textundblog am 04. März 2011 um 16:28.
mainwasser

@textundblog: die Absurdität (heißt das so?) dieser Rituale wird auf jeden Fall grandiose Tweets hervorbringen, da bin ich ganz sicher. Gestern habe ich zum ersten Mal im Leben freiwillig (ich liebe eine Wienerin…) den Opernball(!) angeschaut und parallel dazu die #opernball-Tweets gelesen, das war teilweise grandios.

Sicher gibt es gute Tweets, die aus purer Verachtung über diese Veranstaltungen geschrieben werden, sicher auch sehr gute, die von Leuten stammen, denen Fastnacht wirklich Spaß macht, aber am meisten freue ich mich auf diejenigen, die aus wertfreier, ethnologisch-wissenschaftlicher Beobachtung und Analyse dieser Eingeborenenbräuche entspringen werden…

Gepostet von mainwasser am 04. März 2011 um 16:36.