Wir leben in einer Gute-Laune-Gesellschaft. Wer von dieser Norm abweicht, wird von seiner Umwelt zuweilen kritisch beäugt. Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger erhob kürzlich in einem Interview die Heiterkeit sogar zu einer moralischen Frage.

„Als humorvoll werden oft Personen bezeichnet, die andere zum Lachen bringen oder selbst auffällig häufig die lustigen Dinge einer Situation zum Ausdruck bringen“, heißt es in einem allseits geschätzten Onlinelexikon.

Dass es hierfür keineswegs erforderlich ist, der Welt sein Dauergrinsen aufzuzwängen, bringt @moeterhead prägnant auf den Punkt:

screen-capture-2

[Link]

Denn meistens ist es kein karnevalesker Schenkelklopfer, der uns zum Schmunzeln bringt, sondern einfach nur eine lakonische Beobachtung des wirklich wahren Lebens: und das ist allzu oft eher düster.


Kommentieren

Also ich finde: