Die Debatte um Google Street View können manche schon nicht mehr hören. Mir geht es da genau so. Populistisch agierende Volksvertreter im ahnungslosen Einklang mit den diffuse Ängste schürenden Boulevardblättern. Alles ärgerlich. Mag man sich gar nicht mehr mit befassen. Sollte man aber. Ohne besserwisserische Arroganz der gut Informierten, sondern mit dem Verständnis für folgenden Sachverhalt, den Kollege mspro so trefflich auf CARTA formuliert: Es gibt kein analoges Leben im Digitalen. Würde der Willy noch leben, würde er vielleicht jetzt in Bezug auf die analoge und die digitale Welt sagen: «Es wächst zusammen, was zusammen gehört».

Eine ähnliche Spaltung zwischen zwei Welten – ganz in Analogie zur Gegenüberstellung von analog und digital – erfahren wir im Web agierenden Menschen immer wieder auch in Bezug auf das Begriffspaar virtuell und real. Viele von uns unterscheiden diese Welten gar nicht mehr, weil die virtuelle Kommunikation für uns oft genau so real ist, wie die Begegnung in der wirklichen Welt. Auch wenn die virtuelle Nähe etwas anderes ist, als das Zusammensein im RL (real life), sind viele Situationen im Virtuellen für uns wichtig und wahr. Hinter den Twitteraccounts (Bots und Feedgeschichten einmal ausgenommen) stecken Menschen. All dies bringt @UteWeber in diesem wunderbaren Tweet auf den Punkt:

uteweber2

[LINK]

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Lisa

kurz und knapp auf den punkt gebracht! sicher war das vor 5 jahren noch nicht so wahr wie es heute ist, aber das analoge und digitale konvergieren immer mehr…

Gepostet von Lisa am 23. August 2010 um 14:58.