Rückblick: vor 25 Jahren wäre es fast soweit gewesen. Ostblock und Westblock nestelten am roten Knopf, waren nur ein paar Millimeter davon entfernt, sich gegenseitig die Hucke voll zu nuken. Apocalypse now, Milliardentote, nuclear desert storm. Ja, genau, ihr Jungspunde, Atomkrieg mit tausenden von Wegsprengköpfen. Hatten die USA und die UdSSR in ihren Kellern gebunkert. Oder in Bunkern gekellert. Egal, auf jeden Fall: Wahnsinn! Nannte man Kalter Krieg, damals.

Vorbei, Geschichte.

Jetzt hat man sich fast lieb. Die UdSSR heißt Russland. Das Böse ist abgewandert in Koranschulen und Trainingscamps in der pakistanisch-afghanischen Pampa. Es trägt inzwischen einen langen Bart und wird mit Drohnen abgeballert. Die Raketen rosten.

Dieser doch welthistorische Sinneswandel findet auch auf Twitter statt. Als Beispiel schauen wir uns diesen Tweet von US-Präsident BarackObama genauer an.

Obama

Es handelt sich um einen so genannten Doppelretweet. Zitiert wird eine Nachricht des Twitterkanals der Obama-Adminstration (@whitehousegov), die wiederum einen Tweet vom @KremlinRussia_E verbreiten. Hinter diesem Account verbirgt sich der russische Präsident Dmitri Anatoljewitsch Medwedew. Seine Nachricht ist die erste auf diesem englischsprachigen Kanal. Abgesetzt hatte Medwedew diesen anlässlich eines Besuchs des Unternehmens Twitter vor drei Tagen. Hier ein Foto des mit einer Mitarbeiterin scherzenden Medwedew, eingerahmt von den Twitter-Chefs Evan Williams (rechts) und Biz Stone (links).

� о�и�е «Тви��е�а» on Twitpic

Der Besuch fand statt anlässlich einer Reise des russischen Präsidenten in das kalifornische Sillicon Valley. Dort traf er sich mit weiteren IT-Unternehmern, unter anderem auch mit Apple-Chef Steve Jobs.

Was bedeutet das jetzt alles? Nichts. Außer, dass sich auch die Weltenlenker Twitter bedienen, um ihre Botschaften in die Welt zu posaunen. Aber man heißt sich willkommen, kuschelt miteinander. In friedlicher Koexistenz, wie es so schön heißt. Und wird jetzt Politik auf Twitter gemacht? Können wir in Zukunft Verhandlungen als Abfolge von @replys verfolgen? Quatsch. Das wird weiter hinter verschlossenen Türen stattfinden, wie Medwedew in dieser Nachricht bekannt gibt. Tacheles wird er mit dem englischen Premierminister nicht auf Twitter reden.

Medwedew

Politik auf Twitter, das wird auch in Zukunft eine reine Propagandaveranstaltung bleiben.

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Seb

Nun, niemand erwartet, dass in Zukunft Politik *nur* über Twitter gemacht wird. Aber diesen historischen Tweet als reine Propagandaaktion und unbedeutend abzutun verkennt, dass genau dieser Tweet reinste Politik ist, eben aus den am Anfabg des Postings erwähnten Gründen. Der Tweet ist nämlich eine klare Ansage zum aktuellen Status der Beziehungen der ehemaligen Anführer der damals verfeindeten Blöcke.
Und deshalb sehr wohl sehr bedeutungsvoll.

(und BTW da woichaufwuchs, wäre sowas undenkbar gewesen.

Gepostet von Seb am 27. Juni 2010 um 23:03.
Seb

(und das kommentarformular ist via iPhone kaputt. ;))

Gepostet von Seb am 27. Juni 2010 um 23:03.
baranek

Danke, wir kümmern uns um die Technik.
Zurück zum Thema: Ich finde, es ist zwar ganz nett, was die das so machen, aber das sind nur Nebelkerzen. Sie tätscheln sich wohlwollend auf die Schultern, inhaltlich kommt da aber nichts. Twitter ist für die ein weiterer Sendekanal, wie Radio.

Gepostet von baranek am 28. Juni 2010 um 06:51.
Markus Jakobs

Ich finde es beeindruckend. Je mehr Kommunikation stattfindet um so friedfertiger ist die Welt :-)

Gepostet von Markus Jakobs am 28. Juni 2010 um 11:37.
Maury Chavez

Nun, niemand erwartet, dass in Zukunft Politik *nur* über Twitter gemacht wird. Aber diesen historischen Tweet als reine Propagandaaktion und unbedeutend abzutun verkennt, dass genau dieser Tweet reinste Politik ist, eben aus den am Anfabg des Postings erwähnten Gründen. Der Tweet ist nämlich eine klare Ansage zum aktuellen Status der Beziehungen der ehemaligen Anführer der damals verfeindeten Blöcke.Und deshalb sehr wohl sehr bedeutungsvoll.
+1

Gepostet von Maury Chavez am 02. Juli 2010 um 17:23.