Dümmliche Witze über WLAN-Kabel dürfte mittlerweile selbst jeder Offliner vernommen haben, wie auch einem jeden Fußballhasser bereits das Getröte einer Vuvuzela (klingt irgendwie ein bißchen wie Uwe Seeler, oder? Ha ha.) zu Ohren gekommen ist.

In der sogenannten Twittersphäre gibt es einen heiligen Grundsatz: “Keine Witze über Namen und keine Witze über gerade Verstorbene.” Entscheidend jedoch ist, dass es sich hierbei um einen Grundsatz handelt, den es hin und wieder auch zu brechen lohnt.

Denn irgendwie ist es natürlich auch der Grundsatz eines gelungenen Witzes, gängige Prinzipien zu brechen.

@BrandNewWelt hat es wieder einmal getan:

screen-capture-2

[Link]

Und so kam es, dass wir gestern zwar in Trauer um die gestern verstorbene große Volksschauspielerin Heidi Kabel waren, uns aber trotzdem ein kleines Schmunzeln gegönnt haben. Das geht in Ordnung, denn sicher wird auch auf Heidis Beerdigung – wie es sich gehört – bei klarem Schnaps und Butterkuchen der eine oder andere Witz gemacht werden (wenngleich vermutlich nicht über WLAN-Kabel).

In Hamburg sagt man Tschüss, Heidi …

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

BrandNewWelt

Ick hab es ja auch nett jemeint, wa?
Wer würde der tollen Dame auch was anderes wünschen
als dass sie nun mit Juhnke droben ein
Likörchen schlürfe :-)

Gepostet von BrandNewWelt am 16. Juni 2010 um 12:07.
bosch

@BrandNewWelt: Weiß ich doch.

@chepedaja: Auch nicht schlecht. Aber etwas zu spät – und vielleicht für die große Masse etwas zu subtil.

Gepostet von bosch am 17. Juni 2010 um 09:20.
Addliss

Sehr nett! Ich hab’ den Witz auch nicht als beleidigend für die Heidi empfunden. Aber das Ding von @chepedaja ist mir echt zu subtil. Ich musste erstmal nachschauen, wer (oder was) Pan Tau eigentlich ist. Und selbst jetzt verstehe ich den Tweet noch nicht. ;)

Gepostet von Addliss am 18. Juni 2010 um 09:56.