Wir leben in unsicheren Zeiten, so viel ist sicher. Wer weiß schon, wie lang wir noch Sirtaki essen können, wann das nächste Mal in Island die Erde rülpst und wir am Boden bleiben müssen oder wie lange es das Internet noch geben wird.

Ja, auch das Internet ist in Gefahr.
Während einige dies an der Diskussion über Netzneutralität festmachen, glaubt der Steffen, es läge am Fläsch. Andere glauben, es läge am Steffen. Oder zumindest an seinem Ei-Block, weil der nur für den Konsum da wäre (und noch nicht mal Fläsch kann).

Nun, das mit dem Konsum ist in der Tat ein Problem fürs Internet. Vor allem der Konsum von Unterhaltungsangeboten. Denken sie nur mal an die von #gntm oder #dsds oder #tatort zugemüllte Timeline oder an @JanSchmidt, wenn mal wieder nur der HSV.

Die richtige Gefahr fürs Internet aber, wie der @elbpoet richtig erkannt hat, kommt erst noch:

22 Frauen
[Link]

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Addliss

Das kann man doch aber im Internet zeigen. Dann hat das Internet einen zweiten oder dritten Frühling! ;)

Gepostet von Addliss am 03. Mai 2010 um 11:36.