Twitter ist eigentlich gar nichts für junge, agile Leute. Das Leben zuzzelt uns mit all seinen Unerträglichkeiten jeden Tag aus wie der Bayer seine Weißwurscht. Es lässt uns einfach so am Tellerrand liegen, und der letzte Rest von uns ist das, was bleibt. Twitter ist das erste digitale Altenheim. Eventuell auch sowas wie ein Hospiz 2.0, wie Patient @hermsfarm bei der Visite zu Protokoll gibt:

Es geht uns heute nicht so. Also, wirklich nicht, wie @zlotylove sagt:

Wir können kaum noch laufen. Jeder Schritt tut weh, weiß auch @Einstueckkaese:

Mit Müh‘ und Not kriegen wir den Rollator in den Aufenthaltsraum geschoben, wo Schwester Berta schon den Kaffee hingestellt hat. Immerhin ist hier das WLAN besser als auf unseren Zimmern. Der Verfall ist nicht mehr aufzuhalten, aber gemeinsam wird das wenigstens ein Riesenspaß.


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

ulrikem

Damals, anno dunnemal, bei Compuserve, hieß das Seniorenheim „Schnabeltasse“. Und war so ähnlich wie Twitter.

Gepostet von ulrikem am 12. Januar 2010 um 10:59.