Es ist in alten Mären uns wunders viel geseit
von Grippen, ganz ganz schweren, und böser Krankheit.

Selbst den kühnsten Recken kann es treffen. Einmal zu kalt angezogen in den zugigen Gemäuern der Heldenfeste und schwupps kommen Viren und feuchtkalte Herbstwitterung zusammen und statt Tandaradei und Aventüre heißt’s Bettruhe:

nibelungenentzündung
[Link]

Deshalb:
Gerade jetzt im Herbst bei dieser wechselhaften Witterung unbedingt die Augen auf bei der Wahl der Leibchen, ihr edlen Leute! Sowieso ist ein bewusster Umgang mit sich und dem eigenen Körper nur Gesundheitsfördernd. Neben der Kleiderwahl sollte zum Beispiel auf vitaminreiche Nahrung geachtet werden. Ebenso elementar ist zum Beispiel das regelmäßige Händewaschen, dass die Weitergabe schlimmer Erreger vermindert.

Sowieso:
Mangelnde Hygiene ist an sich ungesund, davon weiß auch unser mittelalterlicher Held ein Lied zu singen:

hagendurchbruch
[Link]

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen: