Nicht erst seit #Zensursula wissen wir, dass Twitter auch ein politisches Medium ist. So können in diesen Tagen sehr schön der mühsam kriechende bis derb schleppende Fortgang der Koalitionsverhandlungen und die wilden Spekulationen rund ums schwarz-gelbe Personal verfolgt werden. Kaum wird ein Name mit einem Amt in Verbindung gebracht (wo kämen wir hin, wenn es dabei um fachliche Qualifikation ginge?), da macht die Novität auch schon die Runde in des Volkes Timeline.

Ein Exempel sei hier aufgezeigt mit der heutigen – für die meisten dann doch überraschenden – Kunde, dass der gute Karl-Theodor wohl unser zukünftiger Kriegs-Verteidigungsminister werden wird. Auf Twitter sind die Reaktionen vielfältig. Sie reichen von nach den Motiven Guttenbergs sinnierenden Einschätzungen bis hin zu lustigen, ja gar sarkastischen Gedanken:

@ralfklaasen spekuliert:

ralfklaasen

[LINK]

@peterbreuer macht sich vorauschauend im Namen des betroffenen Sorgen und fragt:

peterbreuer4

[LINK]

Den außenpolitischen Teufel – nein, damit ist nicht Guido @Westerwave gemeint – malt @bov in die Timeline seiner Follower:

bov

[LINK]

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen: