Ribnitz-Damgarten. Castrop-Rauxel. Waldshut-Tiengen. Oer-Erkenschwick. Villingen-Schwenningen. Halle-Neustadt. Albstadt-Ebingen. Annaberg-Buchholz. Idar-Oberstein. Rheda-Wiedenbrück. Friedrichshain-Kreuzberg. Leutheuser-Schnarrenberger. Buda-Pest. Schaumburg-Lippe. Cherbourg-Octeville. Messerschmitt-Bölkow-Blohm. Spork-Eichholz. Mark-Michael.

ransbach-baumbach
[Link]

Und wo kommt ihr her?


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

formschub

Am Wochenende habe ich mich via Twitter in Nottuln-Appelhülsen verliebt, auch, wenn ich da nicht herkomme.
In der Nähe meines langjährigen Lebensmittelpunktes Hildesheim liegt aber das nicht minder liebenswerte Ingeln-Oesselse.

Gepostet von formschub am 21. Oktober 2009 um 11:59.
die kleinkram

Korntal-Münchingen. Zwei kleine Städtchen, zwangsverheiratet, getrennt durch ein paar Felder, und jedes pflegt neben den eigenen Traditionen kleine, oft unausgesprochene Ressentiments gegen das andere.

Gepostet von die kleinkram am 21. Oktober 2009 um 12:00.
atemwort

Ist ja alles schön und liebenswert und so. Aber was nutzt es, wenn der Hashtag den Bindestrich nicht erkennt und so wundervolle Namen trennt? Heul! Bin zwar selbst nicht betroffen, war allerdings sehr verwirrt, als ich „#Baden“ bei einer Twitter-Freundin las. Da wollte ich bei den Temperaturen nicht mit.

Gepostet von atemwort am 21. Oktober 2009 um 12:28.
baranek

Hihi. In meinem Pass stand mal eine Zeitlang bei Geburtsort: „Schötmar (jetzt Bad Salzuflen-Schötmar)“.
Hat so manchen Bürokraten und Hotelrezeptionisten zur Verzweiflung getrieben. Vor allem das Ausland war begeistert.

Gepostet von baranek am 21. Oktober 2009 um 12:58.
oliverg

Vaihingen (Enz), das ist aber nur der Fuss, ehm, Powerbach, der da durchfließt ;) (Aber du kennst Doppelnamenorte, wow…)

Gepostet von oliverg am 21. Oktober 2009 um 14:21.
Zufall

Und nicht zu vergessen: Böhl-Iggelheim. Da wurden früher mal sogenannte „Telefonzellen“ hergestellt.

Gepostet von Zufall am 21. Oktober 2009 um 19:37.
rrho

Ich war ja seinerzeit mal in Clausthal-Zellerfeld. Süßes Örtchen, noch deutlich kleiner als mein Heimatkaff, aber mit eigener (Technischer) Universität, dafür seit damals schon ca. 25 Jahren ohne Bahnhof.

Gepostet von rrho am 21. Oktober 2009 um 23:01.
wikipeter

Pickel-Pitschen oder, vom anderen Ortseingang aus eingewandert, Pitschen-Pickel ist ein lauschiges Nest in der Lausitz. Zwei Kirchen, zwei Spritzenhäuser, zwei Gaststuben. Man darf nur nicht in einer solchen den da geltenden Ortsnamen verwechseln: Dann gibt’s Haue.

Gepostet von wikipeter am 22. Oktober 2009 um 04:56.
tine

oder die ganz kleinen orte:

winz-niederwenigern
lütten-klein

Gepostet von tine am 24. Oktober 2009 um 00:20.