Ich kenne Menschen, die heute Knoblauch-Hochzeitstag haben. Klingt komisch, ist aber so (und riecht auch ganz anders). Die konkret merkwürdige Bezeichnung dieses besonderen Jahrestages ist mir zugegebenermaßen auch nur bekannt, weil ich die werte Tante Google befragte, welche freundlicherweise flugs in ihrer schlauen DIY-Bibliothek nachschlug. Meine Güte, was es da nicht alles gibt! Silber, Gold, Diamant – ja selbst die Petersilien-Hochzeit war mir durchaus noch ein Begriff. Hammel, Jute und Seife riefen allerdings schon eher Verwirrung hervor. Doch der Vogel ward endgültig abgeschossen, als mir das mit Uran bedachte Jubiläum ins recherchierende Auge sprang. “Schatz, wir sind nun ganze 53 Jahre verheiratet, aber du strahlst immer noch wie am ersten Tag!” Oder wie? Ist Herr Ahmadinedschad eigentlich verheiratet?

Wie dem auch sei. Unsereins durfte ja selbst erst kürzlich den eigenen Ehrentag ordentlich begehen, welcher meine lieben Kollegen in alkoholisierter Laune zusammenführte und seitdem erst recht nicht mehr zu trennen vermag, aber besondere Zahlenfolgen sind selbstverständlich auch bei unserem Microblogging-Dienst der Herzen ein Thema. Da strengt sich nämlich der gemeine Twitter-User das kleine Quentchen mehr an, um dem nächsten Update gebührenden Respekt zu zollen und sonst simple Tweets werden schließlich zum Feuerwerk der guten Laune:

Informationsgehalt
[Link]

Ähm ja. In diesem Punkt hat halt jeder seine eigenen Ansprüche. Diese können dann auch durchaus speziellerer Natur sein, werden deswegen aber nicht minder sympathisch. Besonders wenn man dadurch bedrohte Wörter auf das Podest der Aufmerksamkeit hievt und wieder in den gesellschaftlichen Fokus rückt, wie es puppiges jüngst in einer nahezu selbstlosen Aktion tat:

Schlüpfer
[Link]

Nix sorry. Voll dufte! Allein, weil ich es kann und derlei Engagement ehren will, möchte ich es hier nun noch einmal laut heraustippen: Schlüpfer! So. Hm, sollten wir den 2500. Tweet etwa fortan allgemein als Schlüpfer-Update feiern?

Damit der nächste Jubiläumstweet der hier geschätzten Leserschaft jedenfalls nicht im Followerstrom untergeht und ihr ihn vielleicht ähnlich sinnvoll nutzen könnt, weise ich euch gerne noch auf den Jubilizr hin, welcher eigens für diesen Zwecke geschaffen wurde, mir viel zu unbekannt scheint, aber bei den ausgelasteten Hirnen2.0 heutzutage kaum entbehrlich sein dürfte. Ich hätte schließlich auch die Knoblauch-Hochzeit verträumt, wenn mich mein Handy nicht beherzt brummend daran erinnert hätte.

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Lars

Oh, danke für den Link auf den Jubilizr, ich hatte mich schon gewundert, wo die ganzen Follower herkommen.

Allerdings muß ich einschränkend dazu schreiben, daß der Jubilizr zur Zeit nur volle 1000 Tweets zählt, also keine Schnapszahlen oder 2500er oder so.

Wenn ich mal wieder Zeit und Lust dafür habe, kommt das aber bestimmt. Irgendwann.

Gepostet von Lars am 29. Mai 2009 um 22:23.