Die Mechanismen der Medien unterscheiden sich dann doch gar nicht so krass untereinander. Und wer könnte das wohl besser beurteilen, als Else Buschheuer. Sie, die sie in beinahe allen Medienformen dieses Planeten unterwegs ist (ihre Höhlenmalereien gelten bis dato als „noch nicht entdeckt”), sie, die sie die erbarmungslose Medienmaschinerie nicht nur hierzulande, sondern mitten in ihrem hellen Zentrum – New York City – erleben durfte, sie, die sie gar all die Stars aus Hollywood persönlich traf, erlebt ausgerechnet hier auf Twitter – dieses angeblich so neue und völlig andere Medium – die Wiederholung des immer Gleichen.

Erst kürzlich durchbrach Ashton Kutcher (@aplusk) die Marke von einer Million Follower. Damit wäre bewiesen, dass man zwar „hope““ versprechen, der Obertechnerd sein oder ein brillianter und prominenter Twitterer sein kann, aber das am Ende doch nur ein einziges Körperteil zählt.

Ja, man kann sagen, @elsebuschheuer hat die Medien verstanden:
else
[Link]

In angstvoller Erwartung des Merkeltwitpics.


Kommentieren

Also ich finde: