Nachdem sich die verehrten Kollegen letzte Woche ihren Hormonkoliken ergeben haben, werde ich jetzt die Sexkrit-Woche für beendet erklären und mich @Katti und dem jungen Gemüse der Saison zuwenden:

Katti
[Link]

Natürlich erinnert der Spargel in seiner Form an das männliche Geschlechtsteil, schlägt dieses aber doch um einiges in der durchschnittlichen Länge, wenn auch nicht in der Dicke. Auch beim Frischetest, der beim Aneinanderreiben zweier Stangen ein Quitschen erzeugen sollte, dürfte der Vergleich dermassen hinken, dass ich auf den gemacklichen Vergleich gar nicht erst eingehen möchte.

Dennoch ist der Spargel ein Trieb. Dieser hat jedoch nicht seinen Ursprung im Hormonchaos wildgewordener Frühlingstwitterer sondern entsteht aus einem unterirdischen, sympodial verzweigten Rhizom. Dieser Begriff diente schon Deleuze als Gegenentwurf zur klassischen pflanzlichen Metapher des Baums des Wissens.

Ein Baum des Wissens, unter dessen Schatten sich @yvesluther offenbar nicht ausgeruht hat, als er in der Küche werkelte:

yvesluther
[Link]

Guten Appetit!!!


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Manuel

So lang ist Spargel doch gar nicht.

Gepostet von Manuel am 22. April 2009 um 12:27.