Wir zeigen bei Twitkrit nicht nur lesenswerte Tweets, sondern beleuchten gerne auch die verschiedenen Funktionen, die der Microbloggingdienst erfüllt. Heute also wieder einmal ein Artikel aus der Reihe «Was kann ich alles mit Twitter anfangen?»:

Mein Namensvetter Markus, auf Twitter unterwegs als @germanstudent, hat den Dienst genutzt, um seinen Followern eine Frage zu stellen:

germanstudent1

[LINK]

Wie wir sehen, erweist Twitter sich auch als Beratungstool in bestimmten Lebenslagen. Etwa bei der Frage, wie es sich im Bett am besten mit dem Laptop liegen, sitzen oder vielmehr schreiben lässt. Und die vernetzte Struktur des sozialen Kommunikationsdienstes Twitter bedingt zugleich, dass nicht nur @germanstudent von den Antworten profitieren kann, sondern auch alle Mitlesenden, sei es die Schnittmenge aus den Followern des Fragestellers und den Antwortgebern oder seien es die auf die Antworten Neugierigen, die eine Twittersuche nach @germanstudent bemühen, um zu erfahren, was in der Folge geantwortet wurde.

Achtzehn (!) Antworten hat unser Fragesteller in Sachen LLL (Laptop-Lage im Liegen) bekommen. Wer sich für Positionsvorschläge – wie etwa «Beine Anwickeln und Laptop auf die Oberschenkel…» – im Detail interessiert, kann einen Blick auf die entsprechende Twitter-Suche werfen.

Nach seiner Frage fasst @germanstudent die meistgenannten Lösungsmöglichkeiten in einem Tweet zusammen. Quasi ein Service des Fragenden mit doppelter Funktion: als Dank an die Antwortgeber und als Zusammenfassung für die an der Antwort Interessierten:

germanstudent2

[LINK]

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Michel

Ich hab zwei Kissen und komme super zurecht :)

Gepostet von Michel am 27. März 2009 um 19:18.
Sammelmappe

Stimmt, mit zwei Kissen klappt das prima. Oder eben die klassische Yogi-Position: Geht vorallem gut, wenn man nicht zu viel tippt, sondern mehr surft und liest.

Gepostet von Sammelmappe am 30. März 2009 um 17:03.