Mit den Hashtags ist das ja so eine Sache. Einerseits erklären sie den Tweet, dem sie nachgestellt sind. Andererseits sind sie damit ja auch die Bedienungsanleitung, wie der Tweet funktionieren soll.

@TillaPe hat sich da in ein nettes Dilemma geschaukelt:

vkl1
[Link]

Unterm Strich spart sie zwei Vokale, um das mit fünf Vokalen zu erklären. Nicht sehr ökonomisch.
Aber es geht noch unprofitabler:

vkl2
[Link]

Die Lösung ist schnell gefunden: Einmal erklärt, kann frau die Erklärung (den Hashtag) auch weglassen:

vkl3
[Link]

Und das kommt an:

vkl4
[Link]

Auch wenn es Mitläufer nicht verstehen:

vkl5
[Link]

Aber die Meisterin weiß Rat:

vkl6
[Link]

Wr wrdn ns n Bspl nhmn, lb TllP!


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

rrho

Lnks?

Gepostet von rrho am 21. Januar 2009 um 22:46.
bjoerngrau

nchgtrgn. dnk fr dn hnws!

Gepostet von bjoerngrau am 21. Januar 2009 um 23:02.
Sigriddiva

Hashtags sind doof. Vokale sparen ist noch doofer. Entweder in 140 Zeichen was Vernünftiges schreiben oder gar nichts. Oder bei Frank93 in die Lehre gehen.

Gepostet von Sigriddiva am 22. Januar 2009 um 10:26.