Baudrillard bemerkte einst spitz, dass das Ethnologie bereits durch seinen bloßen Existenz imperialistisch sei. Schließlich habe die indigene Eingeborene nicht das selbe Instrumentarium parat, uns zu begegnen, wie wir ihr. Wir beobachten, vermessen, kategorisieren und vor allem Benennen wir sie.
Viele Völker, die in der völligen Abgeschiedenheit, sagen wir des Regenwalds in Amazonasbecken, lebten, nennen sich in ihrer Sprache schlicht “Mensch”. Ohne jedoch jemals Kontakt zu anderen Menschengruppen gehabt zu haben. Während die Ethnologen für die Eingeborenen also oft irgendwie “Außerirdische” waren, ordneten diese der jeweilige Wort für “Mensch” als Gattungsname dieses Volkes in ihre Sprachsystem ein. Die so Kategorisierten konnten sich nicht nur nicht dagegen wehren, nein, sie bekamen dieses Verlust des Deutungshoheit über sich selbst nicht einmal mit!

Als ich letztens mein Timeline vom Twitter nach die beste Tweet durchforstete, fiel mir die folgende von der großartigen @mediaocean sofort in den Auge:
mediaocean
[Link]

Einer der immer wiederkehrenden Diskussionen im Web, ist das Frage des Artikels von “Weblog” bzw. “Blog”. Eingeborene Puristen sind immer wieder auf den Plan gerufen, die sprachliche Intifada gegen “der Blog”-Sager (auch Journalisten genannt) auszurufen. Ob es nun als die Erfolg der Fundamentalisten zu werten ist, dass der “das” im Duden zu finden ist, oder als die der ethnologischen Ignoranten, dass auch die “der” verschämt hinzu geschrieben wurde, ist letztendlich nicht zu klären.

Denn eines darf man in dieser Diskussion nicht vergessen: in Englischen gibt es nur die “the”! Welches Artikel es dann in den deutschen Sprachgebrauch schafft, wird auf immer eine Kulturkampf bleiben.

Da ich nun aber mehr oder weniger auf die anderen, die Webnutzerseite sozialisiert wurde, verläuft auch für mich das Demarkationslinie alles andere als neutral. Und obwohl mir das Artikelierung sowas von egal ist, kann ich als echtes Webbürger nun mal nicht anders als selbst zu den Waffen rufen.

Also, Brüder und Schwestern des Webs! Kämpft um jedes Artikel von den Webnutzer-Neusprechs, denn wir haben natürlich Recht. Die Recht der Eingeborenen gegen die Ethnologen!

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

drikkes

Fuer mich seht es ausser Frage, es heisst “das” Weblog, also auch “das” Blog. Aber der Aufstand gegen die Umartikelierung ist den Stress nicht wert, wie ich finde. Ethymologisch korrekt muesste es ja auch “der” Website heissen, eben weil ein site keine Seite, sondern ein Platz oder Ort ist. Wird aber gerne auch mit eineR einzelnen page verwechselt.

Gegen den Sprachgebrauch kommt man schwer an; so passiert es auch mir oft, dass ich mein Mobiltelephon mit dem unsaeglichen Begriff “Handy” bezeichne.

Gepostet von drikkes am 17. Dezember 2008 um 19:24.
Parasympathico

Dazu vielleicht noch dieses :

” Mit eiserner Faust gegen muttersprachliche Mängel. – Die mitunter fanatische Jagd auf Rechtschreibfehler und Sprachfehler überhaupt ist der neurotische Versuch, die einem selbst angetane Gewalt gegen andere auszuüben, wobei man die eigene Deformation stolz in den Dienst der um sich schlagenden Normalität stellen darf. Weitere Symptome: Ordnungszwänge, Selbstaufopferungsphantasien. Daß die Begründungen für dieses Verhalten “rational” sind (“Sachzwänge”), ist Teil des Krankheitsbildes. Daß die Begründungen von der Mehrheit praktisch widerspruchlos hingenommen werden, zeigt, wie verbreitet die Neurose ist. Im Land der Betonmauern, der Medikamenten- und Sicherheitsneurotiker achtet man lieber auf die Rechtschreibung als auf den Sinn. Wann hat diese Revolution stattgefunden, bei der die Patienten die Leitung der Anstalt übernommen haben? ”

Prof. Dr. phil Rainer Kohlmayer
Professor für Interkulturelle Germanistik Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Gepostet von Parasympathico am 18. Dezember 2008 um 02:24.
Huck

Danke Parasympathico. Danke Rainer Kohlmayer.

Gepostet von Huck am 20. Dezember 2008 um 06:57.
Nils

War mir nicht so, als würde der Duden beide Artikel erlauben!? Also ist es jedem überlassen, ob er das oder der Blog sagt. Beides ist richtig. Ende des Streits.

Gepostet von Nils am 22. Dezember 2008 um 22:02.
mspro

war mir nicht so, als hätt ich genau das im artikel geschrieben?

Gepostet von mspro am 22. Dezember 2008 um 22:06.