Sonntag. 20.15 Uhr. Deutschland. Tatort.

Welche Themen die Nation wirklich beschäftigen, wofür sie ihre Zeit opfert, welche Kulte sie pflegt…am Sonntagabend kann man es sehen und lesen. Halb Twitter-Deutschland sitzt vereint vor einem Fernseher und ist @watching Tatort. Man hat seine Vorlieben unter den verschiedenen Tatortkommissaren und den entsprechenden Städten. Ich persönlich gucke ausschließlich Tatort Münster. Und deshalb nehme ich mich, in völliger Unkenntnis der gestrigen Handlung auch zurück, wenn es um die Einschätzung der Qualität derselbigen geht. Um die Qualität eines Tatorts einschätzen zu können, sei natürlich vorausgesetzt, man hat ihn auch verstanden, sozusagen inhaltlich erfasst, umgangssprachlich: kapiert.

Nun, man könnte vielleicht ein MashUp programmieren, welches anhand der abgesetzten Tatort-Tweets exakt diesen Verständnisgrad im Kontext von Bundesländern sozusagen pisa-ig erfasst. Gestern zumindest ging mal wieder ein Riss durch die freiwillige Mörderfindungskommission Deutschlands.

Exemplarisch aus dem Twitterstrom herausgegriffen:

tatort 50hz
[Link]

versus:

tatort boerge30
[Link]
oder auch
tatort heiko hä
[Link]

Nun ja, natürlich ist die Story neben der intellektuellen Herausforderung auch immer eine Sache des Geschmäckle. Aber.

Aber, lieber @heiko, angesichts deines folgenden Eingeständnisses wird das wohl nix mit dir, der Leiche und dem Mörder. Aber immerhin kannst du sagen: „läuft“. Also der Fernseher jetzt…

tatort heiko stromberg
[Link]

Also, bis zum nächsten Versuch, Sonntag, 20.15, Tatort, Fernseher „läuft“ #stromberg


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

ptujec

Toll, von Slowenien is nix mehr mit Tatort … übers Netz

Gepostet von ptujec am 08. Dezember 2008 um 18:57.