Unser heutiger Gastautor @zuviel bietet fast schon zu viele Informationen in seinem Weblog toomuchinformation.de. Heute kümmert er sich bei uns um fliegende Werkzeugkästen.

—————

Zwischen penetrant gutgelaunten Holländern, den charmezerfließenden
Franzosen, den rassigen Italienern, den nordisch coolen Schweden und den
braungebrannten Spaniern machen wir männlichen Deutschen keine allzu gute
Figur in Europa.

Wir sind die Pünktlichen. Die Genauen. Die Adretten. Na, super. Da sehe
ich schon, wie die für Europa zuständige Männerbegutachtungsbeamtin den
Deutschen mitleidig ansieht und fragt: „Haben sie denn nicht noch
irgendetwas, das man interessant ausdrücken könnte?“ Das wird schwierig,
nachdem man der Klatt(sch)-Presse in den letzten Wochen entnehmen
durfte: Selbst die Schweizer sind geiler als wir.

Vielleicht sollten sich die deutschen Männer in diese Rolle fügen. Alle?
Nein, nicht alle. Manche Männer entfliehen spontan dem Alltagsallerlei,
brechen aus, lassen es zu, den Ernst des Lebens Ernst sein zu lassen und
twittern:

[Link]

Bei Ereignissen wie der Sonnenfinsternis oder vorbeifliegenden Kometen
trifft man manchmal auf das Vergnügen einer natürlichen
Volksbelustigung. Man weiß, es schauen noch Dutzende andere Menschen
gerade nach draußen. Dutzend andere, die – ihrer Mickrigkeit bewußt –
staunend den Blick an den Nachthimmel richten.
@PatPossible erinnert an dieses wundersame Beisammensein. Und das Schöne
dabei ist, seine Ankündigung könnte durchaus wahr sein.

Denn weil wir alle wissen, dass Werkzeugkästen nicht selbstleuchtend
sind und auch immer so niedrig fliegen, dass sie durch keinen anderen
Stern oder die Sonne angestrahlt werden, ist es sowieso schwer, sie zu
sehen, wenn sie da draußen fliegen. PatPossible weiß ja auch nur, dass
das Schauspiel 4 Minuten dauert, irgendwann zwischen 18 und 20 Uhr.

Ja, das klingt abgefahren, aber wenn in ein paar Jahren nach Helloween
und Martinsumzug ein neuer Feiertag eingerichtet wird, an dem
begeisterte Kinder bunte, kleine Werkzeugkisten durch die Luft werfen,
um an jenen Abend zu erinnern, dann wundert sich keiner mehr.

Ich jedenfalls habe rausgeschaut an diesem Abend. Man weiß ja nie.


Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

Picki

und dabei war es auch noch eine Frau, die den Werkzeugkasten verloren hat… tja. Immerhin war es im Weltall :)

Gepostet von Picki am 04. Dezember 2008 um 16:03.