/****
Twitkrit, das wohl anderste aller Twitteraturweblogs, widmet sich ab heute (oder so) den wenigen Fragen, die bei Twitter in die Runde gestellt, aber von der Twitteria nicht endgültig und zufriedenstellend beantwortet wurden. Dies könnte also sowas wie ein Auftakt einer losen Serie werden. Oder auch nicht.
****/

jo
[Link]

Lieber @JoSchaefers (@YoShafers). Anders als Du vielleicht denkst, ist es für Mediaagenturen eine existenzielle Notwendigkeit different zu sein. Denn erst das Anderssein schafft es, die Uniqueness der eigenen Strategy auch an die Customers zu kommunizieren. Würden sie in ihrer Selbstdarstellung schreiben, sie seien nur eine “normale” (ordinary) Mediaagentur (oder gar “Medienagentur”, Gott bewahre), würden die Customers nicht von den Marketingskills, der Creativity und der Vision (vision) der für sie arbeitenden Agents convinct. Die Customers wollen für ihr Investment schließlich etwas außergewöhnliches (crazy shit) haben, sehen sie sich doch selber als besonders außergewöhnlich (crazy sh extraordinary). Und zwar alle (all)!

Andererseits hast Du, lieber Jo, mit Deiner Frage auch einen Market Gap sichtbar gemacht. Denn eine Agentur, die sich als “normal” (uncool), “nicht außergewöhnlich” (boring) oder “gemein” (nazi) positiont, würde damit wiederum ein noch freies Feld im overcrowdeten Distinktionsmarkt occupyen.

Leider ist hier aber nur für eine einzige Agentur Platz, weil jeder Nachahmer, sich Copycattum vorwerfen lassen müsste. Die Awareness wäre schlagartig gone. Die Gefahr als einzige (!!!) Hauptstromagentur (Mainstream Agency) ein Monopol zu b(u)ilden, würde nicht nur das Kartellamt, sondern wahrscheinlich sogar die Medienwächter (Mediawächter) auf den Plan rufen.

Dann doch lieber den anderen im “Different Beeing” nacheifern (upcatchen).

Ich hoffe, wir konnten Dir helfen. Best,

das Twitkritteam

Kommentieren

Also ich finde:

Das sagen die Anderen:

JoSchaefers

Äh. Ja. Vielen Dank!

Ich werde euren Input (input) zeitnah nochmal im kleinen Kreis meiner selbst in einer round table session committen und mit Fokus (focus) auf seine reliability evaluieren.

Gepostet von JoSchaefers am 03. September 2008 um 00:30.
Zufall

Im Endeffekt wollen doch alle nur den revenue stream optimieren – obwohl da ja manchmal “… und mehr” besser ist als “die andere …”. Naja, Hauptsache, das commitment stimmt.
Ich persönlich boykottiere (block, ach nee: boycott) übrigens wenn irgend möglich Läden/Dienstleister/Deppen die “… und mehr” oder “die (etwas) andere …” im Namen/Werbespruch/Sortiment führen.
Wo kann ich mir nach Tippen dieser schlimmen Worten jetzt die Tastatur reinigen lassen?

Gepostet von Zufall am 03. September 2008 um 00:42.
griesgram999

@Zufall
In einer etwas anderen Reinigung natürlich.

Gepostet von griesgram999 am 03. September 2008 um 13:04.